Über mich

website_foto_triptychon

 

Zeit meines Lebens wurde mir „Überempfindlichkeit“ unterstellt – damit war Hochsensitivität gemeint, stärkte aber durch den negativen Beigeschmack des Begriffs mein Empfinden, dass ich irgendwie nicht richtig war. Meine „ADHS“-Diagnose bekam ich mit 28 Jahren. Zu dieser Zeit stapelten sich auf meinem Schreibtisch Ideen für die letzten fünf Hausarbeiten, die ich schon eine Weile vor mir herschob, an die Magisterarbeit und die Abschlussprüfungen war gar nicht zu denken. Ich halte nichts davon, „ADHS“ zu pathologisieren, jedoch hat mir die Diagnose zu einem sehr guten Studienabschluss verholfen. Mein Leben erklärte sich mir auf einen Schlag, ich lernte, wie mein Gehirn funktionierte, begann wahrzunehmen, was ich brauchte, ich konzentrierte mich auf die Dinge, die gut gelangen. Zum Glück konnte ich mir während des Studiums meine Themen selbst aussuchen – sie interessierten mich derart, dass sie den Hyperfokus auslösten. Ich begann, mir Strukturen zu schaffen, mich nach meiner inneren Uhr zu richten. Ich hörte auf, mich schuldig zu fühlen, wenn mir etwas nicht sofort gelang und widmete mich an schwierigen Tagen Aufgaben, die mir leicht fielen (die kreativen Aufgaben, das Drauflosschreiben, das sich Festlesen an interessanten Themen) – an guten Tagen den anderen Dingen (Geschriebenes überarbeiten, den roten Faden verfolgen). Ich wurde gelassener. Ich hatte nicht mehr jeden Abend auf dem Weg von der Bibliothek nach Hause einen kleinen Nervenzusammenbruch. Ich hatte wieder ausreichend Energie, sogar um ein soziales Leben zu führen. Meine Magisterarbeit reichte ich zwei Tage vor Abgabetermin ein. Ohne das Wissen um meine Reizoffenheit hätte ich das nicht geschafft. Nicht in der veranschlagten Zeit, nicht ohne mich komplett unfähig zu fühlen, nicht ohne Burn-Out.

Die Idee, meine persönlichen Erfahrungen, mein umfangreiches, im Selbststudium angeeignetes Wissen und meine Talente, die sich auch aus meiner Reizoffenheit speisen, miteinander zu verbinden und zum Beruf zu machen, entstand aus der jahrelangen intensiven Arbeit mit einer Nachhilfeschülerin, die ebenfalls mit „ADHS“ diagnostiziert ist. Selbstredend ging es dabei nicht ausschließlich um Wissensvermittlung, sondern um Strukturierung, Motivation und das Aufbauen ihres Selbstbewusstseins durch das Erkennen ihrer Stärken, Intelligenz und wunderbaren Persönlichkeit. Bei Beginn der Arbeit rieten ihre Lehrer klar vom Besuch der Oberstufe ab – nun ist sie auf dem Weg zu einem guten Abitur.

2018 – Reading-Seminar bei Mo Feuerlein, Berlin
2017 – 1. Reiki-Grad
2017 – BTA Berlin: Ausbildung zum zertifizierten sowie systemischen Coach
seit 2005 – Nachhilfe („ADHS“), Lektorate
2003 – 2013 – Freie Universität Berlin: Studium der Neueren deutschen Literatur und Theaterwissenschaft (Magisterabschluß)
2007 – Theatertreffen: Assistentin der tt festivalzeitung
2002 – 2005 – Deutsches Theater Berlin: verschiedene Hospitanzen (Dramaturgie, Regie), Regie-Assistenzen und Kleindarsteller-Rollen